Bewerbungsformulare sind ein super Thema. Denn sie sind nützlich – für die Unternehmen. Und sie sind unendlich nervig – für die Bewerber. Und schon wird’s kompliziert. eRecruiting-Tools sind eine tolle Erfindung, Das Bewerbermanagement wird schneller, professioneller, günstiger. Der einzige Haken: Man muss sie mit Daten füttern. Und das geht am leichtesten, wenn man den Bewerber arbeiten lässt. Viele Pflichtfelder, seitenweise Angaben zum Lebenslauf und Upload-Felder – zack, hat man Daten, die man auswerten, vergleichen und so weiter kann. Der Recruiter hat weniger Arbeit, alles ist digital, wunderbar!

Aber halt, war da nicht was? Ach ja, der viel umworbene Bewerber! Und der will gar keine Felder ausfüllen, am liebsten auch nichts hochladen, sondern eine E-Mail schreiben oder gar nur auf einen Xing-Knopf drücken und fertig. Tja, und nun? Wie man mit diesem Dilemma umgeht, ist ein kleines Recruiting-Wunder. Aber keine Sorgen, wir zeigen’s Ihnen. Und ab und an hier im Magazin.

Kommentieren

Ihre Mailadresse wird nicht publiziert. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Du darfst diese HTML Tags and Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Text löschenSenden